Donnerstag, 23. Januar 2014

[Rezension] Cassia & Ky - Die Auswahl von Ally Condie

Informationen zum Buch:

Inhalt:
In einer Welt in der alles seinen Plan hat und alles genauestens berechnet ist, lebt Cassia Reyes ein glückliches Leben besser könnte es nicht sein. Sie hat eine tolle Familie und mit ihrem Fähigkeiten hat sie gute Chancen auf einen der höheren Berufe in der Gesellschaft. Als Cassia an ihrem 17. Geburtstag auch noch mit ihrem besten Freund Xander vom System gepaart wird, scheint ihr Leben nicht glücklicher zu sein, kaum ein anderes Mädchen wurde mit einem Jungen aus ihrem Bezirk gepaart. Und jetzt ausgerechnet sie, ihr idealer Partner ist ihr bester Freund der gleich um die Ecke wohnt. Kann sie noch glücklicher sein?
Aber als sie ihrem Mikrochip abholen will mit dem sie Xander´s Daten bekommt erscheint auf einmal ein anderer Jung auf dem Bildschirm: Ky Markham.
Aber das darf nicht sein, sie kann keine zwei idealen Partner haben und tatsächlich stellt sich heraus dass dort nur ein Fehler unterlaufen ist und ihr wird versichert das Xander ihr richtiger Partner ist. Aber das System macht keine Fehler, dachte sie bis jetzt zumindest.
Seit sie Ky sein Gesicht auf dem Bildschirm gesehen hat, muss sie ständig an ihn denken, aber das darf sie nicht, Ky ist eine Aberration nie im Leben wird er eine Partnerin haben. Aber nichts desto trotz werden die zwei zusammen geführt und verlieben sich verbotenerweise ineinander. Immer häufiger stellt Cassia Fragen die sie nicht stellen dürfte und bricht Regeln für die Menschen die sie liebt. Aber sie merkt nicht, dass die ganze Zeit mit Ky und ihr ein gemeines Spiel gespielt wird…

Erste Worte:
Jetzt, wo ich herausgefunden habe, wie ich fliegen kann, welche Richtung soll ich da nehmen hinaus in die Nacht? Meine Flügel sind weder weiß, noch haben sie Federn; sie sind grün, aus grüner Seide gemacht. Seide, die im Wind flattert und sich bläht wenn ich mich bewege- zuerst fliege ich einen Kreis , dann linienförmig und schließlich in selbsterfundenen Formen. Das Schwarz hinter mir beunruhigt mich nicht, ebenso wenig die Sterne über mir.

Lieblingszitat:
„Die Wahrheit zu sagen, ist ein heikler Balanceakt: Wie viel will man teilen, wie viel für sich behalten? Welche Wahrheiten verletzten, zerstören aber nicht, und welche schlagen so tiefe Wunden, dass sie niemals verheilen?“

Eigene Meinung:
Ich muss schon sagen, man könnte eine heikle Diskussion über dieses Buch und ihrem System starten. Die Art und Weise wie Ally Condie uns diese Welt präsentiert ist wirklich faszinierend ein wenig verstörend zugleich. Wenn ich mir vorstelle das wir mal so leben würden komme ich mir ein wenig lächerlich dabei vor, aber wer weiß was noch auf die Menschheit zukommt. Ich persönlich bin ja immer schon ein wenig Rebellisch und würde da nicht so ganz im System mitspielen, aber auf andere Hinsicht, denke ich mir würden wir ins so einer Gesellschaft leben, es könnte sein das die Welt vielleicht doch besser wäre. Wenn keiner die Wahl hat auf das was er will: Partner, Beruf, Wohnung/Haus. Wenn das alles von Anfang an vorbestimmt wäre würde es vielleicht keine Arbeitslosigkeit oder Hungersnot geben, wenn jeder die selbe Nahrungsportion bekommt und so, wer weiß ob es uns dann nicht besser gehen würde, aber andererseits wäre das nicht mehr Menschlich, wer auch immer uns erschaffen hat, hat uns nicht ohne Grund unseren freien Willen gegeben.
Aber ich schweife ab, zurück zum Buch. Die Auswahl ist aber auf jeden Fall was zu knabbern, man kann viel darüber nachdenken und vergleiche zu unserer Welt ziehen. Man lernt da durch auch ein wenig zu schätzen was wir hier haben bei uns, z. B. das wir schreiben können und unsere eigene Kunst entwerfen können. Was ich aber in diesem Buch manchmal ein wenig verwirrend finde ist das man genau aufpassen muss so Vergangenheit und Gegenwart anfängt und aufhört, das ist immer ziemlich ineinander verwoben. Geschrieben hat Ally Condie aus der Ich-Perspektive von Cassia. Am Anfang musste ich mich ein wenig durchwinden, es hat nicht ganz gefesselt, aber das hat sich schnell gelegt, je weiter man im Buch fortgeschritten ist desto weniger konnte man es weglegen. Die Geschichte um Cassia und Ky ist einfach zu faszinierend geworden. Vor allem Ky seine Geschichte, wie sie Stück für Stück zusammen gepuzzelt wird mit Zeichnung und allem, ist wirklich sehr interessant gemacht. Nur was mir aufgefallen ist, keiner der beiden oder auch andere werden nie wirklich beschrieben wie sie aussehen, manche finden das gut und mache finden das schlecht, ich z. B. finde es jetzt nicht ganz schlecht, so kann man sich selbst sein Bild in Gedanken von allen machen. Aber Ky erinnert mich vor allem ein wenig an Colin aus der Splitterherz-Reihe von Bettina Belitz.


Fazit:
Auch wenn Die Auswahl Startschwierigkeiten hat lernt man doch die Geschichte um Cassia & Ky lieben, sie wird nach und nach immer spannender, mitreißender und sehr ergreifend.  An manchen Stellen gibt es schon seine Turbolenzen im Herz wenn man die Liebe die nicht existieren dürfte der beiden mit verfolgt. Ich bereue es also keines Wegs dieses Buch damals gekauft zu haben, vielleicht hätte ich es nur ein wenig eher lesen sollen. ;)

4 von 5 Pfötchen 

Weitere Werke des Autors:
Cassia & Ky
2. Die Flucht
3. Die Ankunft

1 Kommentar:

  1. Hey,
    mir hat dieses Buch sehr gefallen, aber ich habe nie die anderen zwei Teile gelesen. Freut mich, dass du es trotz Startschwierigkeiten so gut bewertet hast :)

    LG Melie

    AntwortenLöschen

Habt ihr dazu was zu sagen? Schreibt es mir doch, ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar von euch und antworte normal jedem so schnell wie möglich, also schaut doch später nochmal vorbei, vielleicht habt ihr dann schon eine Antwort. ;D