Donnerstag, 28. Juni 2018

[Kurz-Rezension] Ich fürchte mich nicht | Tahereh Mafi

Informationen zum Buch: 


 »"Du darfst mich nicht anfassen", flüstere ich. "Bitte fass mich an", möchte ich in Wahrheit sagen. Aber wenn man mich anfasst, geschieht Seltsames. Schlimmes.«

Ihr Leben lang war Juliette einsam, eine Ausgestoßene – ein Monster. Ihre Berührung ist tödlich, man fürchtet sie, hat sie weggesperrt. Bis die Machthaber einer fast zerstörten Welt sich ihrer als Waffe bedienen möchten. Doch Juliette beschließt zu kämpfen – gegen die, die sie gefangen halten, gegen sich selbst, das Dunkel in ihr. An ihrer Seite ein Mann, zu dem sie sich unaufhaltsam hingezogen fühlt. Ihn zu berühren ist ihr sehnlichster Wunsch – und ihre größte Furcht ...
Ehrlich gesagt habe ich sehr lange damit gebraucht dieses Buch anzufangen, bzw. es überhaupt erst mal im Bücherregal zu haben. Es stand ziemlich lange auf meiner Wunschliste auf Platz 1, viele haben davon geschwärmt und es mir nahe gelegt. Dann habe ich es nicht mehr ausgehalten und musste es haben und lesen. Durch den großen Hyph um die Trilogie, hatte ich auch sehr große Erwartungen. Diese wurden aber voll und ganz erfüllt. Ich war wirklich sehr gefesselt vom ersten Teil. Zuerst habe ich es als Hörbuch probiert, aber es hat mich so sehr  gefesselt das ich unbedingt das Buch selbst lesen wollte, das habe ich dann gleich auch nochmal von vorne gelesen bis zu dem Punkt an dem ich es angehört hatte. 
Jeder Charakter in diesem Buch, ob gut oder böse wird wirklich sehr gut beschrieben. Auch wenn Juliette ein klein wenig ins Klischee verfällt, mochte ich sie trotzdem. Natürlich gibt es auch bei ihr den ein oder anderen Punkt an dem man ihr am liebsten einen klatschen möchte, oder sich denkt "warum??". Adam ist natürlich auch wieder genau der Typ von Mann wovon manch eine/einer von uns träumt, zum dahinschmelzen. 
Die Autorin schreibt wirklich sehr gut, ich konnte mich sehr gut in Juliette hineinversetzten und es gab auch Momente an denen ich mit ihr weinen wollte. Während des ganzen Lesens war ich ständig in einem Gefühlschaos, von Frust, Trauer, Glück bis totale Wut. Ich hatte nie Probleme damit das sich irgendwie etwas zu lange gezogen hatte. Im Gegenteil ich war viel zu schnell mit dem Buch durch und dürste nach mehr. Der Schreibstil ist auch sehr gut und verständlich
Der erste Teil dieser Trilogie hat mich bisher sehr überzeugt und ich bin auch schon sehr gespannt auf den zweiten Teil. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert für jeden der gerne in Richtung Dystopie liest und es noch nicht gelesen hat. Gehört auf alle Fälle ins Bücherregal. 



5* von 5* Wolfspfoten mit Sternchen

Jede Rezension beruht auf die persönliche Meinung des Rezensenten, jeder Mensch hat einen anderen Geschmack. Es ist also durchaus möglich das es andere gibt die ganz anderer Meinung sind, am besten man überzeugt sich einfach selbst von einem Buch. 
Vielen Dank für Ihr Interesse an meinen Rezensionen!
Leider nur als Kurz-Rezension, da das Buch schon etwas länger her ist

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

!WICHTIG! Mit dem Absenden deines Kommentares erklärst du dich damit einverstanden das deine Daten gespeichert und verarbeitet werden!